Skip to Content

Sundown

Onkel Tom

05:43
0:00

Uploaded: 3 months ago | Deutschland

Online voting

This song has received 13 votes.


Participant:
Onkel Tom
Song title:
Sundown

Wir freuen uns sehr, dass du am HOFA Song Contest teilgenommen hast und möchten dir hier in Form einer Songanalyse ein Feedback geben.

Sehr gut gefällt uns in deinem Track die Fusion aus den dem Funk entlehnten akustischen Drums und den digitalen sphärischen Padsounds und Arpeggiatoren. Dabei hast du gerade bei den Drums ein sehr trockenes Klangbild gewählt, wobei die einzelnen Elemente des Drumsets aber auch schön „crisp“ und brillant wirken und somit einen schönen Kontrast zu den eher dumpfen Padsounds bilden. Zudem hast du hier entweder im Sampling oder beim Programming für ein hohes Maß an Swing und Menschlichkeit gesorgt, da der Groove, wie in einigen Hip-Hop Subgenres ein klein wenig stolpert, somit aber auch für eine gewisse Spannung im Track sorgt. Durch das hinzunehmen und weglassen der Drums, aber auch durch die Wahl von mal höheren Lagen der Arpeggiatoren gelingt es dir eine abwechslungsreiche Songdynamik zu gestalten. 

Tatsächlich solltest du hingegen beim Überlagern der einzelnen harmonischen und melodischen Padsounds noch etwas mehr auf die zugrundeliegende Tonart achten und somit dissonante Passagen vermeiden. 

Was das Mixing angeht fällt auf, dass du generell einen recht trockenen Sound gewählt hast und gerade, was die Pads angeht somit keine ausreichende Staffelung und somit starke Überlagerungen erzeugt hast. Wir würden dir hier empfehlen, die flächigeren Sounds recht stark zu verhallen, während die Arpeggiator gerne etwas trockener wirken können, dennoch aber etwas mehr Räumlichkeit verglichen mit den Pads, vertragen können. Auffällig ist auch, dass gerade die Arpeggiator recht viel Tiefmittenenergie aufweisen und somit ein klein wenig muddy wirken. Hier kannst du also sehr gerne die Energie ein klein wenig absenken. 

Der Frequenzverlauf deines Tracks ist insgesamt recht ausgewogen, auch wenn die Höhen aufgrund der Soundauswahl natürlicherweise ein klein wenig schwächer ausfallen. Was das Mastering angeht, hast du mit -11 LUFS eine ausreichende Lautheit erzeugt hast. Gerne kannst du hingegen den Output zwischen -0,3 und -0,1 dB wählen, um ein Clipping von Intersamplepeaks zu vermeiden. 

Die Mixanalysen sind neben Lehrmaterial, Video-Tutorials, persönlichem Support, Online-Campus & Studio-Workshops ein essentieller Bestandteil der HOFA-College Tontechnik-Fernkurse. Erfahrene Ton-Profis hören die Mixes der Kursteilnehmer und erstellen individuelle und ausführliche, mehrseitige Feedbacks über die Stärken und Schwächen der jeweiligen Arbeit mit vielen hilfreichen Tipps & Tricks.
Mehr Infos unter: hofa-college.de

Das HOFA Team wünscht dir weiterhin viel Spaß mit deiner Musik und deinen Produktionen!


Comments