Skip to Content

XMAS-Contest 2020/2021

Mix by The Floydian Project

03:18
0:00

Uploaded: 2 years ago | Deutschland

Online voting

This song has received 18 votes.


Participant: The Floydian Project

Wir freuen uns sehr, dass du am HOFA XMAS MIX CONTEST teilgenommen hast und möchten dir hier ein kurzes Feedback geben.

Insgesamt hast du einen Mix eingereicht, der wirklich in die richtige Richtung geht. Dennoch sind uns ein paar Details in Bezug auf den Mix aufgefallen, die wir im Folgenden etwas genauer erläutern werden. 

In deinem Mix ist das DI-Signal der E-Gitarre etwas laut geraten. Diese Spur sollte eigentlich nicht unbearbeitet in den Mix integriert werden. Für DI-Signale eignet sich ein Reamping, damit die Gitarre ihren rockig verzerrten Sound bekommt. Versuche daher mit einem Amp (hierzu kannst du auch eine Amp-Emulation in Form eines Plugins benutzen) diese Spur noch zu effektieren. Außerdem ergeben die Gitarren in Summe leider keinen vollen Sound, da das DI-Signal mit dem verzerrten Klang der restlichen Gitarren nicht optimal harmoniert. Außerdem dürften die Gitarren etwas großzügiger im Stereopanorama verteilt werden und offener klingen, damit sie, wie in diesem Genre üblich, schön groß und breit wirken. 

Die WahWah-Gitarre in den Strophen ist ziemlich laut und wirkt durch starke Mitten etwas resonant. Dieses Element darf ein Stück weit leiser sein und insgesamt präsenter angelegt werden.

Bei den Drums ist noch ein wenig Bearbeitungsbedarf. Für ein solides rhythmisches Fundament könnte die Bassdrum in den tiefen Frequenzen mehr Energie liefern und die Snare kannst du ein wenig ausgewogener gestalten. Sorge in deinem Mix dafür, dass die Snare in den Mitten etwas leiser ist und einen offeneren Klang aufweist, um schöne Impulse zu liefern.

Der Bass weist etwas wenig Energie in den tiefen Frequenzen auf und wirkt gleichzeitig etwas laut in den Mitten. Da dieses Element für das Fundament in der Mischung sorgt, solltest du die Bässe etwas stärker betonen. Achte außerdem auf einen transparenten Klang, sodass in den Mitten nicht so viel Energie herrscht.
Insgesamt sind die Keys in deinem Mix etwas laut. Achte darauf, dass du in deiner Mischung eine klare und sinnvoll Hierarchie erstellst, wo nicht alle Instrumente sich auf den gleichen Platz befinden. 

Durch den verhältnismäßig niedrigen Pegel, können sich die Vocals leider nicht optimal durchsetzen und befinden sich recht weit hinten im Mix. Dies kannst du noch ein wenig anpassen, indem du die Verhältnisse insgesamt anpasst, wobei die Vocals gerne eine etwas höhere Lautstärke haben dürfen.

Uns ist aufgefallen, dass die Sologitarre in deinem Mix fehlt. Hierbei handelt es sich um ein wichtiges Instrument, das im hinteren Songpart die Vocals ablöst und die Führung übernimmt. Stelle sicher, dass keines der Elemente im Mix fehlt und importiere alle Spuren in deine DAW.

Im unteren Screenshot erkennst du den Vergleich der Frequenzen deiner Mischung (weiße Kurven) mit unserer Mischung (orangefarbene Kurven) im Analyser. Die unteren Kurven stehen dabei für die durchschnittliche Energie über die Zeit, während die oberen Kurven die Peaks veranschaulichen. Dabei sind die Lautstärken der beiden Mischungen angeglichen. Um die beiden Mischungen anzugleichen, solltest du den Pegel unserer Mischung um 0,8 dB absenken. Dies bezieht sich sowohl auf eine optische Anpassung im Analyser, als auch auf eine Anpassung des Pegels der Spur. Diese Pegelanpassung ist Grundvoraussetzung für einen objektiven A/B-Vergleich.

Im Screenshot des Analysers kannst du gut erkennen, dass die Bässe in deiner Mischung ziemlich leise und die Mitten hingegen etwas laut sind. Grund hierfür sind die angesprochenen lauten Instrumente und die schwache Bassdrum. Außerdem sind die Präsenzen und Höhen schwächer bedingt durch die relativ indirekten Elemente, wie z.B. die Gitarren.

In Summe hast du einen Mix eingereicht, der in den Mitten noch ein wenig transparenter wirken darf und mehr Druck und Brillanz vertragen kann. Beachte hierbei die angesprochenen Punkte bezüglich der Instrumente und den Vocals, um den Klang insgesamt in deiner Mischung noch zu optimieren. :)

Die Mixanalysen sind neben Lehrmaterial, Video-Tutorials, persönlichem Support, Online-Campus & Studio-Workshops ein essentieller Bestandteil der HOFA-College Tontechnik-Fernkurse. Erfahrene Ton-Profis hören die Mixes der Kursteilnehmer und erstellen individuelle und ausführliche, mehrseitige Feedbacks über die Stärken und Schwächen der jeweiligen Arbeit mit vielen hilfreichen Tipps & Tricks.
Mehr Infos unter: hofa-college.de

Das HOFA Team wünscht dir weiterhin viel Spaß mit deiner Musik und deinen Produktionen!


Comments